Blogeintrag vom 19.07.2012

Formel 3: (inter-) national?

🕔19.07.2012 👤Michael Zenger, Speedsport Magazine

Im August 1996 war ich zum ersten Mal in Zandvoort beim "Marlboro Masters of Formula 3". Dieses damals wichtigste Formel 3 Rennen des Jahres fand traditionell zur Ferienzeit Anfang August statt und dank kostenlosem Eintritt strömten die Zuschauer an diese wunderbare Rennstrecke.
Es kamen die Top-Piloten der britischen, deutschen, französischen und italienischen Formel 3 zusammen, teilweise auch aus Japan und Südamerika. Das ergab ein echtes Kräftemessen der besten Nachwuchspiloten und ein großes Starterfeld von um die 40 Autos.

Seither hat sich die Formelwelt verändert, nicht zuletzt die Formel 3. Beim Formel 3 Masters in Zandvoort kann man froh sein, wenn mehr als 16 Autos am Start sind.
Die britische Meisterschaft will mittlerweile genauso eine internationale Serie sein wie die italienische.
Die spanische nennt sich schon lange "Euro F3 Open" und fährt in dieser Saison nur noch ein einziges Mal in Spanien.
Sogar der deutsche Formel 3 Cup, gegründet als preiswerte nationale Alternative nach dem Zusammenschluss der deutschen und französischen Formel 3 Meisterschaften zur Formel 3 Euroserie, strebt immer mehr ins Ausland.

Laut Serienbetreiber sei dies ein notwendiger Schritt, weil die Nachwuchsfahrer unbedingt auf F1-Strecken fahren wollen oder müssen.
Aber so gut wie alle F3 Serien haben derzeit schwache Starterfelder. Das ist im Moment nur anders wenn zwei Serien im gleichen Rennen teilnehmen. So waren vor 2 Wochen am Norisring zwar 30 Autos am Start, dafür gab es aber Wertungen für die "Formel 3 Euroserie", die "British F3 International Series" sowie die "Europäische Formel-3-Meisterschaft" - ein alles andere als übersichtliches Wirrwarr an diversen Wertungen.

Die "Formel 3 Euroserie" hält derzeit 50% der Rennen in Deutschland.
Beim deutschen Formel 3 Cup entfallen 55%, bei der britischen F3 60% und bei der italienischen Formel 3 63% auf Rennen im eigenen Land. Ist nun die Euroserie eine nationale Meisterschaft oder eine der nationalen Serien eine europäische?

Es wäre schön, wenn man einem Laien in 2 Minuten die Struktur der Formel 3 erklären könnte, ohne begründen zu müssen warum die italienische F3 sich "european Series" nennt und den Saisonstart in Spanien hat, während die britische F3 in Monza fährt und eben die F3 Euroserie 50% ihrer Rennen in Deutschland abhält. Vom Unterschied der Euro Serie und Europameisterschaft ganz zu schweigen.

Der von mir sehr geschätzte Gerhard Berger versucht das in Angriff zu nehmen und die Formel 3 auf gesunde Beine zu stellen. Er möchte nationale Serien innerhalb deren Grenzen sehen und daneben noch eine echte Europameisterschaft. Erfolg mit diesem "Projekt" wäre ihm zu wünschen. Zweifel daran sind aber sicher berechtigt.