Blogeintrag vom 13.04.2012

GT1 Weltmeisterschaft

🕔13.04.2012 👤Michael Zenger, Speedsport Magazine

Ein bisschen Skepsis war ja schon angebracht beim Saisonstart der GT1 WM.
Die Autos "nur" auf Basis der GT3 Fahrzeuge ("nur" bezieht sich hier auf spektakuläre Optik und vor allem auf den Sound), und bis wenige Tage vor dem ersten Rennen noch offene Fahrerplätze.

Die beiden Rennen selbst waren dann spannend und unterhaltsam. Die (englischsprachige) TV-Präsentation rund um John Watson ist wie bisher hervorragend (alle Aufzeichnungen zu sehen bei Youtube: http://www.youtube.com/user/gt1world/videos ). Wenn man nur die Ergebnisse betrachtet mag man zwar an eine Audi-Überlegenheit denken, aber dem war in Nogaro nicht so und je nach Rennstrecke dürfte sich das Bild etwas verschieben. Einige Teams haben noch Testrückstand, oder sind durch BoP nicht ganz ideal eingestuft. Auch das wird sich im Lauf der Saison noch ändern.

Wo sind also die Unterscheide zur letzten Saison, abgesehen von neuen Teams und Fahrzeugen?
In erster Linie gibt es viel mehr Fahrerpaarungen bei denen deutliche Qualitätsunterschiede zu erkennen sind. Geballte Kraft von erstklassigen Piloten wie bei den beiden Nissan Teams 2011 findet man nicht mehr, wobei einige Teams auch hier gut aufgestellt sind. Dem Rennverlauf scheint dies jedenfalls nicht zu schaden.