Blogeintrag vom 20.03.2013

Formel 1 Saisonstart

🕔20.03.2013 👤Michael Zenger, Speedsport Magazine
Formel 1 Saisonstart
Foto: © Lotus F1 Team

Groß ist alljährlich die Erwartung an den Saisonstart der Formel 1: Nach der Qualifikation und spätestens nach dem Rennen kann man das Kräfteverhältnis zum ersten Mal richtig beurteilen. Ein alter Motorsport-Spruch: "When the flag drops the bullshit stops".

Oft war zu lesen, die Testfahrten vor der Saison seien (unter anderem witterungsbedingt) nie so wenig aussagekräftig gewesen wie 2013.
Aber was haben wir nach dem ersten Wochenende wirklich Neues gelernt?
Nach den Tests war zu erwarten, dass McLaren das eigene Auto noch nicht versteht und vorne keine Rolle spielen wird. Außerdem war zu vermuten, dass Mercedes GP ein sehr schnelles Auto gebaut hat und, dass Lotus vor allem über die Distanz stark ist. All das hat sich bestätigt.
Auch, dass das gesamte Mittelfeld mindestens so eng zusammen ist wie 2012, und dass bei den jüngeren Teams Marussia schneller als Caterham scheint, hat sich bewahrheitet.

Für mich eher überraschend war, dass Williams ganz und gar nicht konkurrenzfähig ist und vor allem, dass Adrian Sutil das Rennen über weite Strecken anführen konnte. Dabei war das nur bedingt der Taktik geschuldet - denn Adrian war in diesen Phasen auf gleichen Reifen wie seine Verfolger unterwegs und wurde dabei nicht bedrängt.

Der Melbourne GP ist eine eher untypische Rennstrecke. Schon oft hat sich das Kräfteverhältnis in den darauffolgenden Rennen noch stark verändert. Eine bessere Antwort auf die Frage nach dem Kräfteverhältnis werden wir nach dem nächsten Rennen in Malaysia haben - sofern es dort trocken ist.
Sehr positiv: Das Rennen ist schon kommenden Sonntag!

Ein Fragezeichen blieb jedoch noch ganz unbeantwortet: Zu was ist Sauber in den Händen von Nico Hülkenberg in der Lage? Sauber und Malaysia - 2012 hat das gut gepasst…