Blogeintrag vom 12.11.2013

Gebt Valsecchi die Chance

🕔12.11.2013 👤Michael Zenger, Speedsport Magazine
Gebt Valsecchi die Chance
Foto: © Lotus F1 Team

Nachdem Kimi Räikkönen schon in Singapur die Rückenprobleme fast am Rennstart hinderten, und Geldprobleme am Rennstart in Abu Dhabi, ist die Saison nun definitiv vorzeitig beendet.

Man kann spekulieren ob der vorzeitige Abgang wirklich nur gesundheitliche Gründe hat, oder politische Taktierereien der wahre Auslöser sind.

Tatsache ist aber: Sowohl Kimis künftiger Arbeitgeber Ferrari als auch sein aktuelles Team Lotus kämpfen um Platz 2 der Konstrukteurs-WM. Da geht es um viel Prestige und um noch mehr Geld. Somit indirekt auch um die künftige Konkurrenzfähigkeit.

Wenn Sie als Teamchef es in der Hand haben, sicherzustellen dass Ihr neuer Fahrer 100% gesundheitlich fit in die neue Saison starten kann, und dabei noch den aktuellen Gegner schwächen kann, würden Sie dann nein sagen?

Bleibt die Frage danach, wer in den letzten beiden Grand Prix Kimis Cockpit übernimmt.
Die Bekanntgabe dauert schon verdächtig lang.

Meine Vermutung daher: Bei Lotus hat man berechtigterweise Angst um einen besseren Platz in der Teamwertung wenn man nun einen jungen, unerfahrenen Fahrer für 2 Rennen fahren lässt. Also werden wohl gerade alle Möglichkeiten untersucht, kurzfristig einen Punktegaranten ins Auto zu setzen. Ein vorzeitiger Wechsel von Nico Hülkenberg springt da geradezu ins Auge. Aber nach den Ereignissen der letzten Tage sind auch Leute wie Sergio Perez und Pastor Maldonado nicht uninteressant.

Dabei liegt eine Lösung für das Fahrerproblem besonders nah: Der dritte Mann bei Lotus ist Davide Valsecchi. Er ist der GP2-Champion des Jahres 2012 hätte diese Chance auf jeden Fall verdient. Für die Punkteausbeute ist es ein Risiko - aber Chance zugleich.

Als dritter Fahrer ist man üblicherweise sowohl Testpilot wie auch Ersatzfahrer. Sollte Davide Valsecchi diese beiden GP nicht zum Einsatz kommen, würde der Sinn eines dritten Piloten ad absurdum geführt.