Blogeintrag vom 21.06.2013

LeMans Vorschau: Die GT

🕔21.06.2013 👤Michael Zenger, Speedsport Magazine
LeMans Vorschau: Die GT
Foto: © ACO

Wenn am heutigen Freitag in LeMans die Motoren der Rennfahrzeuge ruhen und die traditionelle Fahrerparade durch die Stadt LeMans zieht, liegen die Qualifikationssitzungen zu den 24 Stunden von Le Mans bereits hinter uns.
Für alle daheim gebliebenen gerade noch rechtzeitig um einen Blick nach vorne zu werfen was uns ab Samstag um 15 Uhr erwartet.

Das GT-Feld besteht aus 26 Fahrzeugen, davon jeweils 13 in der "GT Pro"-Kategorie für reine Profifahrer und auch 13 in der "GT-Am"-Kategorie in der sich ein Profi mit zwei Amateuren in einem mindestens 1 Jahr altem Auto abwechselt.

Einen eindeutigen Favoriten zu benennen fällt in diesem Jahr sehr schwer. Aston Martin Racing und AF Corse Ferrari würde man am ehesten ganz vorne erwarten wenn man die beiden Läufe der Sportwagen WM betrachtet.
Aber Le Mans ist anders und hat eigene Gesetze. Die nagelneuen Porsche 911 wollen würdig den 50ten Geburtstag des 911ers feiern und sollten ebenfalls konkurrenzfähig sein. Beide Fahrerpaarungen mit Jörg Bergmeister / Patrick Pilet / Timo Bernhard sowie Marc Lieb / Richard Lietz / Romain Dumas sind absolut siegfähig - das steht außer Frage.
Keineswegs schlechter aber die Fahrerpaarungen bei Aston Martin: Ob Stefan Mücke / Darren Turner / Peter Dumbreck oder Robert Bell / Fred Makowiecki / Bruno Senna letztlich die stärkeren sein werden - oder ob gar das Trio Pedro Lamy / Bill Auberleen / Paul Dalla Lana überrascht, lässt sich nicht vorhersagen.

Die Abordnung aus Amerika war in der Qualifikation nicht vorne zu finden - aber es wäre schon ein Wunder wenn nicht zumindest die beiden Corvettes ein Wort um den Sieg mitreden könnten. Für die wunderschöne neue Viper wird das schwieriger - nach 13 Jahren Pause für die Giftschlangen sollte man hier noch nicht zu viel erwarten.

In der Amateurklasse wird es weniger darauf ankommen wie schnell die jeweiligen Profi-Piloten fahren, sondern eher wie wenig langsam und fehlerfrei die als Amateure eingestuften Fahrer.
Die Einstufung der Fahrer in der GTE-AM (wie auch in der LM P2) gibt hier immer wieder Anlass zu Diskussionen: Bei der Besetzung Allan Simonsen / Christoffer Nygaard / Kristian Poulsen kann ich nicht wirklich einen Amateur erkennen und müssen als Favorit genannt werden. Außerdem schätze ich den Ferrari von Matt Griffin / Marco Cioci / Jack Gerber stark ein.
Viele Augen werden einen Fahrer besonders verfolgen: Patrick Dempsey (auch bekannt als Dr. Derek Shepherd bei Grey's Anatomy) bildet ein US-Amerikanisches Trio mit Joe Foster und Spitzenpilot Patrick Long - hier sollte ein Podium in Reichweite sein.